Unterstützung



Gefällt Ihnen der nachfolgende Beitrag? Ja?

... dann unterstützen Sie uns bitte durch den Besuch unserer Sponsoren-Webseiten (rechts neben dem Beitrag) und
durch Weiterverbreitung über die am Artikel-Ende sichtbaren SHARE-Buttons! Vielen, herzlichen Dank!

Mittwoch, 7. Mai 2014

AfD - Europa-Wahlkampf (1) *** Aktivisten stören AfD-Wahlkampf


Frankfurter RundschauAktivisten stören AfD-Wahlkampf

 Von 
Aktivisten stören den Wahlkampfstand der AfD auf der Leipziger Straße. Foto: Monika Müller
Europa-Wahlkampf in Bockenheim: Am Stand der rechtskonservativen Alternative für Deutschland (AfD) in der Leipziger Straße kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen Parteimitgliedern und Antifa-Aktivisten.

Aktivisten der Antifa und des Aktionsbündnis Blockupy haben am Samstag den Europa-Wahlkampf der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in der Leipziger Straße gestört. Vier Stunden lang gelingt es der Polizei vergleichsweise problemlos die beiden Gruppen zu trennen. Doch im Nachgang des Protestes kommt es nach Angaben eines Polizeisprechers in der Innenstadt zu einem Gerangel zwischen Wahlkämpfern und Aktivisten, ein AfD-Anhänger zeigt einen Demonstranten aus der linken Szene wegen Körperverletzung an. Details nennt der Polizeisprecher nicht.

Als die AfD gegen 11 Uhr am Vormittag ihren Stand nahe dem Eingang zur U-Bahn-Station Leipziger Straße aufbauen will, nähern sich mehrere Dutzend Protestierer aus der linken Szene, halten Transparente in die Luft und rufen Parolen wie „Nationalismus, raus aus den Köpfen!“.

Einige von Ihnen bauen sich direkt vor dem AfD-Stand auf und halten ein Transparent mit der Aufschrift „Nationalismus ist keine Alternative“ hoch, andere verteilen Flugblätter an Passanten und Schaulustige.
Ein älterer AfD-Wahlkämpfer wird kurzzeitig von den Aktivisten umringt und daran gehindert, Wahlplakate aufzuhängen.

Wir fühlen uns bei unserem Straßenwahlkampf schon beeinträchtigt“, klagt Ralf Dedermann, Vorstandssprecher des AfD-Kreisverbandes Frankfurt. Er wirft den Protestierern vor, sich nicht mit dem Wahlprogramm seiner Partei auseinandergesetzt zu haben. „Wir sind für eine offene Diskussion bereit, wehren uns aber dagegen, dass uns Dinge in den Mund gelegt werden“, betont er. Die Parolen der Gegendemonstranten bezeichnet Dedermann als „08-15-Behauptungen“.

Christian Linden, einer der Aktivisten, zeigte sich zufrieden mit der Wirkung des Protestes. Es sei nicht zu erwarten gewesen, dass man den Straßen-Wahlkampf der AfD vollständig unterbinden könne. „Aber wir haben deutlich gemacht, dass der Nationalismus der AfD nicht unwidersprochen bleibt.“ Was die Mobilisierung der eigenen Leute angeht, räumt Linden aber auch ein: „Natürlich, es könnten immer mehr Leute sein, die auf die Straße gehen.“

Wie es gegen 16 Uhr zu dem Gerangel zwischen beiden Seiten in der Innenstadt kommt, ist noch unklar. Übrig bleiben von diesem Nachmittag auf der Leipziger Straße vor allem zahlreiche zerrissene Flugblätter beider Seiten.

Share IT